Show Less
Restricted access

Die Grenzziehungen in den afrikanischen Kolonien Englands, Deutschlands und Portugals im Zeitalter des Imperialismus 1880-1914

Series:

Lazarus Hangula

Am Beispiel von drei afrikanischen Staaten (Angola, Botswana und Namibia) und durch Schilderung der diplomatischen und militärischen Vorgehensweise sowie der Arbeit der Grenzkommission versucht die vorliegende Arbeit den Werdegang der heutigen politischen Grenzen Afrikas von ihrer Entstehung durch Abschließung von diplomatischen Abkommen bis zu ihrer Konsolidierung durch die Triangulation und Grenzvermarkung darzustellen. Dabei wird auch die juristisch-ideologische Grundlage der Grenzziehungspolitik der Kolonialmächte erläutert und die Bedeutung der Aufteilung Afrikas für die Beziehungen der jungen afrikanischen Staaten untereinander kurz erörtert.
Aus dem Inhalt: Besitzergreifungsprinzip - Abgrenzung von Interessensphären - Internationale Grenzabkommen - Grenzkonventionen - Grenzkommissionen - Grenzvermarkung - Grenzverhandlungen - Kontinentale Globalität - Schiedsgericht - Vermittlung - Talweg.