Show Less
Restricted access

Weltanschauungsorganisationen innerhalb der Arbeiterbewegung der Weimarer Republik

Series:

Michael Rudloff

Während der Zeit der Weimarer Republik entwickelten sich innerhalb der Arbeiterbewegung neben den Arbeiterparteien und gewerkschaftlichen Zusammenschlüssen Sonderorganisationen mit einer spezifischen weltanschaulichen Begründung des Sozialismus. Dabei standen sich vor allem zwei Richtungen gegenüber: Als Kampforganisationen gegen Kirche und Religion profilierten sich die proletarischen Freidenkerverbände. Die religiös-sozialistische Bewegung erwuchs dagegen aus dem Bestreben, die soziale Sprengkraft des Evangeliums in die Arbeiterbewegung einzubringen.
Die vorliegende Untersuchung will die Entstehung dieser Weltanschauungsorganisationen sozialgeschichtlich erklären und ihren Platz in der Arbeiterbewegung bestimmen. Trotz ihrer weltanschaulichen Gegensätzlichkeit erscheinen beide Richtungen als widerspruchsvolle Einheit.
Aus dem Inhalt: Religiosität und politische Entscheidung in der Arbeiterklasse - Die Arbeiterparteien und ihr Verhältnis zu den Weltanschauungsorganisationen innerhalb der Arbeiterbewegung - Das Verhältnis von proletarischer Freidenkerbewegung und religiösen Sozialisten.