Show Less
Restricted access

Stilometrie und Interpretation

Stilistische Merkmale der Sprache Alfred de Mussets mit besonderer Berücksichtigung der Prosa

Series:

Alfred Noe

Ausgangspunkt der Arbeit ist die Überlegung, daß nach zahlreichen Ergebnissen von statistischen Untersuchungen ein sinnvoller Zusammenhang der Daten mit dem Verständnis der Texte hergestellt werden müßte. Der Autor gibt einen Überblick über die jüngste Entwicklung dieser Methoden in Hinblick auf deren mögliche Eingliederung in den Interpretationsvorgang. In Anwendung auf Texte anderer Autoren wurde eine Vergleichsbasis für das signifikante Vokabular der Zeit um La Confession d'un enfant du siècle durch die Gegenüberstellung mit drei anderen «romans personnels» ( Lélia, Lucien Leuwen, Volupté) geschaffen. Als äußerst erfolgreich erwies sich die Berechnung des Schlüsselvokabulars, ergänzt durch die Analyse der Ko-Okkurrenzen und durch eine vom Autor speziell ausgearbeitete Beurteilung der Verteilung der Formen über den Text und der Position von Formen innerhalb des Satzes. Die Untersuchung des Satzes in der Prosa Mussets zeigte die Einwirkung des sprachlichen Rhythmus auf die Satzlänge und eine Entwicklung in der Interpunktion und in der Verteilung der Satzlängen.
Aus dem Inhalt: Methoden der statistischen Untersuchung - Vokabular als Spiegel des Inhalts (Balzac) - George, Victor et les autres - Das Vokabular Mussets - Der Satz in der Prosa Mussets - Musset und Baudelaire als Übersetzer von De Quincey - Die ungeklärte Autorschaft von Gamiani - Emotionalität im Vergleich Musset und Marguerite Duras.