Show Less
Restricted access

Pädagogische Analyse und Bewertung des Freizeiterlebens von Jugendlichen im Zeitvergleich von 20 Jahren

Ein Beitrag zur qualitativen Freizeitforschung anhand einer vergleichenden Längsschnittbetrachtung von Auszubildenden in Hamburger Berufsschulen

Series:

Dietmar Richter

Die Studie stellt eine Verbindung von erlebnispsychologischer und pädagogischer Analyse dar. Grundlage sind zwei empirische Erhebungen, die der Autor im Abstand von zwei Jahrzehnten selbst durchgeführt hat. Er verfolgt das Ziel, Veränderungen des Freizeiterlebens von Berufsschülern sichtbar zu machen und aus pädagogischer Perspektive zu bewerten sowie die aktuelle gesellschafts- und bildungspolitische Diskussion mit neuen Gesichtspunkten zu bereichern. Durch die Untersuchung werden Erkenntnisse zutage gefördert, die gleichermaßen freizeitwissenschaftlich innovativ und freizeitpädagogisch relevant sind. Nach einer quantitativen Betrachtung werden im Verlauf der qualitativen Analyse verschiedene Kategorien des Freizeiterlebens herausgearbeitet und das Verhältnis von Arbeits- und Freizeiterleben erörtert. Vor dem Hintergrund der im Zeitvergleich deutlich gewordenen geradezu erdrutschartigen Veränderungen der Einstellung der Jugendlichen zu Arbeit und Beruf bei gleichzeitig zunehmender Schwierigkeit im Umgang mit der freien Zeit fragt die Studie kritisch nach Strategien für eine Befreiung der jungen Menschen aus ihrer Verstrickung in Konsumzwänge und Vermittlung von Freizeitkompetenz. Der Autor schließt mit Anregungen zu einigen aus seiner Sicht unverzichtbaren Veränderungen des gesellschaftlichen Denkens im Interesse eines erfüllenden Lebens.
Aus dem Inhalt: Erziehungswissenschaftliche Fragestellung - Quantitative Analyse: Beschäftigungen, Sozialkontakte und Bestimmungsfaktoren während der Freizeit - Qualitative Analyse: Freizeiterleben im Zeitvergleich - Bildungs- und freizeitpolitische Perspektive.