Show Less
Restricted access

Hexerei im Spiegel der Rechtstheorie

Das crimen magiae in der Literatur von 1574 bis 1608

Series:

Michael Siefener

Zum Ende des 16. Jahrhunderts wuchsen die zunächst nur vereinzelt zu beobachtenden Hexenverfolgungen zu einer entsetzlichen Prozeßwelle an, die Züge von Massenhysterie aufweisen. Gleichzeitig schwoll die Literatur zum Hexereiverbrechen stark an. Die vorliegende Abhandlung untersucht die Entwicklung der rechtshistorischen Grundlagen des crimen magiae in diesem Zeitraum. Exemplarisch werden die Schriften von Daneau, Bodin, Ewich, Binsfeld, Loos, Graminaeus, Remy, Praetorius, Delrio, Boguet und Guazzo behandelt, wobei die jeweiligen Tatbestandsmerkmale des Deliktes und deren Herleitungen den Schwerpunkt der Darstellung bilden.
Aus dem Inhalt: Bio-bibliographisches zu den Autoren und Schriften - Strafnormen - Konstituierende Elemente des crimen magiae - Hexerei und Ketzerei - Das Verfahren - Indizienlehre - Die Strafe.