Show Less
Restricted access

Germain Nouveau

Zwischen Ästhetizismus und Religiosität

Series:

Claudia Kleinespel

Germain Nouveau (1851-1920) steht im Schatten der beiden großen französischen Dichter Rimbaud und Verlaine. Ziel dieser Studie ist es, die Eigenständigkeit seines Werkes herauszuarbeiten und ihm einen literarhistorischen Stellenwert zuzuweisen. Der Dichter wird in seinem leidenschaftlichen Kampf um den eigenen geistigen Standort zwischen Ästhetizismus und Religiosität dargestellt. Sein fast fünfzigjähriges Schaffen erscheint dabei als Spiegelbild des tiefgreifenden Wandels von Gesellschaft und Kunst im ausgehenden 19. Jahrhundert. Zahlreiche Einzelanalysen und die sorgfältige Aufarbeitung des literaturgeschichtlichen, theologischen und psychologischen Hintergrundes zeigen, daß Nouveau sowohl in seiner ästhetizistischen als auch in seiner religiösen Lyrik eine komplexe Vorstellungswelt entwickelt, die eine konsequente formale Umsetzung erfährt.
Aus dem Inhalt: Ästhetizismus als Aufhebung ethischer und literarischer Werte, als Rückzug in einen indifferenten Raum und als Weg zur Religion - Verschmelzung von Ästhetizismus und Religiosität in den Themen der Frau und der Liebe - Entwicklung religiöser Themen von der Gestalt des Bettlers über die spirituelle Armut bis hin zur Ästhetik der Demut.