Show Less
Restricted access

Pathos und Mythos

Studien zum Werk Werner Helwigs mit einem bio-bibliographischen Anhang

Series:

Richard Bersch

Das belletristische Werk Werner Helwigs (1905-1985) war bislang noch nicht Gegenstand einer literaturwissenschaftlichen Untersuchung. Seine zentralen Themen lassen sich mit den Stichworten «Leiden des Subjekts an der Reflexion» und «Kluft zwischen Ich und Welt» einerseits und «Mythos» und «Traum» andererseits umreißen. Die Studie fragt nach dem Zusammenhang zwischen der existentiellen Leidenssituation der Romanhelden und dem Versuch, den Mythos in der poetischen Rekonstruktion des «Raumtraumzeitalters» wiederzubeleben. Dabei zeigt es sich, daß die Bildersprache des Mythos als eine «biogene Gewißheit» ein dem Bios, d.h. dem Leib und der Natur, entnommenes Wissen bereitstellt, das in der Artikulation der Leidensursachen und der Legitimation leidenskompensierender Handlungsstrategien die Kluft zwischen Ich und Welt zu überbrücken vermag und so für das Subjekt therapeutische Funktion besitzt.
Aus dem Inhalt: Pathos (Leiden) - Reflexion und Bewußtsein - Verlust der Lebensunmittelbarkeit - Schuld - Mythos (mythischer Raum, Hierogamie, Initiation) - Mythen (Odysseus, Apollon, Cheiron, Proteus).