Show Less
Restricted access

Offenbarung und Geschichte

Zur hermeneutischen Bestimmung der Theologie Wolfhart Pannenbergs

Series:

Reginald Nnamdi

Die regional eingeschränkten Vernunftansprüche haben die Gefahr der geistigen Heimatlosigkeit nicht gebannt - und der Vorstoß auf universelle Normenbegründung die Beliebigkeit der Zivilreligion nicht verhindert. Die These von Nnamdi heisst: Einzig als Bleiben in der trinitarisch erwiesenen Selbsteinheit Gottes ist das hermeneutisch differenzierte Sprechen von der Wahrheit der Offenbarung theologisch zutreffend. Der Verfasser wendet sich im erneuerten hermeneutischen Medium dem theologischen Diskurs der Postmoderne zu. Er ist Gedanke im Aufgang, interdisziplinäre Orientierung in Wahrheitsfragen, Sensibilität der Sprache, die die christliche Eschatologie der Verborgenheit des Selbstverständlichen entreißt.
Aus dem Inhalt: Offenbarung und Trinitätslehre - Ekklesiologie und Eschatologie - Verhältnis von Philosophie und Theologie - Geschichtsphilosophie und Kulturtheologie - Dialektik der Aufklärung und interdisziplinäre Forschung - Psychologie und Soziologie - Anthropologie und Religion - Kunst und Mythik - Linguistik und Hermeneutik.