Show Less
Restricted access

Unternehmensgröße, Innovation und Wertschöpfungswachstum

Eine empirische Untersuchung im Lichte der Schumpeterschen Innovationsdiskussion

Series:

Uwe Kessler

Ausgehend von der aktuellen Schumpeterschen Innovationsdebatte konnte in der theoretischen Diskussion gezeigt werden, daß aus gesamtwirtschatlicher Sicht die systematischste Generierung von Innovationen dann erfolgt, wenn gleichzeitig große und kleinere Unternehmen im Wettbewerb zueinander stehen. Allerdings zeigen beide Unternehmensgrößen in Teilen ein unterschiedliches Verhalten bei der Umsetzung von Innovationen. Im relativen Vergleich liegt dabei - vereinfacht ausgedrückt - der Schwerpunkt der Innovationsaktivitäten der kleineren Unternehmen bei Prozeßinnovationen, hingegen bei Großunternehmen bei Produktinnovationen und insbesondere bei Produktneuentwicklungen. Auf der Basis von Mikrodaten von rund 300 Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes konnten diese theoretischen Überlegungen in (weiten) Teilen für den Zeitraum von 1961 bis 1984 bestätigt werden. Als (Ersatz) Meßgröße für die Innovationsaktivitäten fanden dabei verschiedene Investitionsindikatoren Anwendung. Für den gleichen Zeitraum war auf Unternehmensebene ebenfalls aufzeigbar, daß es im Wertschöpfungswachstum praktisch zu keinen unternehmensgrößenspezifischen Differenzierungen kommt, womit die gesamtwirtschaftliche Wachstumsrelevanz aller Unternehmensgrößen an dem wohl wichtigsten volkwirtschaftlichen Wachstumsmaß verdeutlicht wird.
Aus dem Inhalt: Schumpeters «Theorieelemente des Unternehmenswachstums» - Gesamtwirtschaftlich systematischste Generierung von Innovationen sind dann garantiert, wenn große und kleine Unternehmen gleichzeitig im Wettbewerb zueinander stehen - Innovation und Unternehmensgröße - Investitionsindikatoren als Innovationsindikatoren - Unternehmensgrößendifferenzierte Betrachtung des Umsatz- und Wertschöpfungswachstums auf der Basis von Mikrodaten für den Zeitraum von 1961 bis 1984.