Show Less
Restricted access

Die Verjährungsproblematik der vertraglichen Haftung des Rechtsanwaltes und des Steuerberaters

51 BRAO + 68 StBerG

Series:

Christoph Stöcker

Die dreijährige Verjährungsfrist für die vertragliche Haftung des Rechtsanwaltes und des Steuerberaters wird von den Gerichten als zu kurz empfunden. Aus diesem Grunde hat sich eine ergebnisorientierte Fallrechtssprechung herausgebildet, auf die im einzelnen eingegangen wird. Auf dogmatische Widersprüche wird hingewiesen und herausgestellt, daß diese vom Ergebnis zu billigende Rechtssprechung contra legem ist. Die in den Entscheidungen herausgearbeitete Hinweis- und Belehrungspflicht kann auch mit 666 BGB begründet werden. Um der Rechtssicherheit willen ist das Einschreiten des Gesetzgebers notwendig, der insbesondere klare Kriterien für den Beginn der Verjährungsfrist - gerade bei der Steuerberaterhaftung - festlegen muß. An die Kenntnis des Mandanten anzuknüpfen scheint geeignet und rechtspolitisch begrüßenswert.
Aus dem Inhalt: Vertragliche Haftung - Abgrenzung und Anwendungsbereich der Verjährungsvorschriften - Beginn der Verjährung - Rechtssprechung zur Hinweispflicht - Der sekundäre Schadenersatzanspruch - Benachrichtigung i.S.d. 666 BGB - Auskunftsanspruch gem. 666 BGB - Anerkenntnis i.S.d. 208 BGB.