Show Less
Restricted access

Paulusbriefe ohne Paulus?

Die Paulusbriefe in der holländischen Radikalkritik

Series:

Hermann Detering

Als holländische Radikalkritik pflegt man eine im 19. Jahrhundert aufkommende Richtung innerhalb der niederländischen neutestamentlichen Wissenschaft zu bezeichnen, deren Vertreter sowohl die historische Existenz Jesu als auch die Echtheit sämtlicher Paulusbriefe bestritten. Die vorliegende forschungsgeschichtliche Untersuchung setzt sich zur Aufgabe, die wissenschaftliche Arbeit der niederländischen Kritiker, die im In- und Ausland fast völlig in Vergessenheit geraten ist, unter besonderer Berücksichtigung der Paulusbriefe darzustellen und aus dem forschungs- und theologiegeschichtlichen Kontext ihrer Zeit heraus verständlich zu machen.
Dabei erweist sich, daß keine Veranlassung besteht, den Ertrag der wissenschaftlichen Arbeit der Radikalkritiker als «unwissenschaftlich» zu qualifizieren oder darin einen «Irrweg» der Forschung zu sehen. Vielmehr ist festzustellen, daß die meisten der von den niederländischen Radikalkritikern aufgeworfenen Probleme und Aporien bis heute ungelöst sind. Ein Blick auf den heutigen Stand der neutestamentlichen Wissenschaft zeigt, daß eine Reihe von Bezugs- und Berührungspunkten bestehen, die zum Anlaß werden könnten, die radikalkritischen Thesen erneut und sachgerecht zu prüfen.
Aus dem Inhalt: Die Repräsentanten der holländischen Radikalkritik - Das radikalkritische Bild der urchristlichen Geschichte - Die Entstehung des Christentums ohne Jesus und Paulus - Die paulinischen Briefe als Pseudepigrapha - Die holländische Radikalkritik als Anfrage an die neutestamentliche Forschung der Gegenwart.