Show Less
Restricted access

Wandel der sowjetischen Osteuropa-Politik in der Ära Gorbatschow

Series:

Alexandra Gröss

Die osteuropäischen Revolutionen des Jahres 1989, der Sturz der kommunistischen Parteien und die deutsche Wiedervereinigung waren erste Stationen einer fundamentalen Neuordnung Europas. Möglich wurde dies durch ein schrittweises Umdenken der Sowjetunion gegenüber den Ländern Osteuropas nach dem Amtsantritt von Michail Gorbatschow im Jahre 1985. Die Autorin untersucht die komplexen Prozesse, die die sowjetische Führung letztlich zur Aufgabe des «Imperiums» zwangen. Für Moskau bestand keine Alternative zum endgültigen Verzicht auf die Breschnew-Doktrin.
Aus dem Inhalt: Blockpolitik 1945-1985 - politische und wirtschaftliche Voraussetzungen in der Sowjetunion - Neues Denken - Gemeinsames europäisches Haus - Phasen der Osteuropa-Politik - Integrationsprobleme im RGW und Warschauer Pakt - osteuropäische Revolutionen des Jahres 1989 - innersowjetische Kontroverse.