Show Less
Restricted access

Die transzendentale Bedeutung der Kraft in der Erkenntnislehre Lockes und Humes

Series:

Helke Panknin-Schappert

Im Mittelpunkt der Dissertation steht die Erörterung der transzendentalen Bedeutung der Kraft bei Locke und Hume: Die Kraft fungiert als Bedingung der Möglichkeit von Erfahrung und damit auch der Erkenntnis. Sie wird als ein Prinzip der Realität aufgefaßt, das als das alles Hervorbringende in der Erscheinung mitgewusst wird, ohne aber durch das faktisch Feststellbare direkt bestimmt werden zu können.
Die philosophiegeschichtliche Zuordnung Lockes und Humes zum Empirismus und Subjektivismus trifft somit nicht deren eigentliches Anliegen, das subjektive Begreifen in der Erfahrung als etwas Sekundäres hervorgehen zu lassen. Wie die transzendentale Bedeutung der Kraft überhaupt in einer Lehre gefaßt werden kann, die ihren Ausgang vom Begreifen nehmen muss, wird in der Arbeit problematisiert. In der Auffassung von der Unzulänglichkeit des Begreifens gegenüber der transzendentalen Bedeutung der Kraft zeichnet sich eine gewisse Entwicklung von Locke zu Hume ab.
Aus dem Inhalt: Die Kritik der dogmatischen Metaphysik - Einheit und Doppelung von 'ideas' und 'impressions' bei Locke und Hume - Die Quellen von 'sensation' und 'reflection' - Einfache und Komplexe Ideen - Raum und Zeit - Primäre und sekundäre Qualitäten - Die Unzulänglichkeit des Begreifens gegenüber der transzendentalen Bedeutung der Kraft: die Entwicklung von Locke zu Hume - Lockes Metaphysik der Erfahrung - Die Einbildungskraft bei Hume und die passive Vernunfterkenntnis - Die Rolle des Glaubens.