Show Less
Restricted access

Staatsbilder und Rechtspraktiken

Das juristisch-politische Profil der Entstehung des neugriechischen Staates (1821-1827)

Series:

Charoula Argyriadis

Im vorliegenden Band wird die Bildung des neugriechischen Staates (1821-1927) im Rahmen der europäischen Aufklärungsphilosophie untersucht. Anhand des Pressematerials und der zeitgenössischen Literatur wird der griechische Diskurs der Moderne dargestellt. Er befaßt sich mit den Begriffen der Repräsentation, der Rechte und Pflichten des Bürgers und mit dem Gesetzesbegriff. Anhand des edierten sowie unedierten Rechtsprechungsmaterials wird die juristische Praxis dargestellt, die in einem noch nicht institutionalisierten Rechtssystem an den Tag gelegt wird. Durch die Gegenüberstellung von Theorie und Praxis, von zeitgenössischer Diskussion und Rechtsanwendung, wird die Kluft zwischen modernen Erwartungen und herkömmlichen Strukturen festgestellt.
Aus dem Inhalt: Die griechische Aufklärungsphilosophie als Diskursphänomen - Grundpostulate der Staatsbildung - Wandel im Begriff der Repräsentation - Politik und Moral - Die Allmacht des Gesetzes - Der Aufbau einer Staatsbürokratie - Das Richterbild zwischen Vertrauen und Überzeugung - Argumentative Techniken - Normdurchsetzung ohne Staatsapparat.