Show Less
Restricted access

Der tiefenhermeneutische Zugang zur bildenden Kunst

Dargestellt am Beispiel der Freud-Studie 'Der Moses des Michelangelo'.- Untersuchungen der Erlebnisfiguren in der psychoanalytischen Kunstanalyse

Series:

Georg Franzen

Am Beispiel der Freudschen Moses-Michelangelo-Studie wird die generelle Beziehung von Kunsterschließung, Lebenserfassung und Kulturverständnis thematisiert. Im Sinne eines Durchgangs durch Teilthematiken und des Freilegens von Spuren in den Schichtungen des Themas wird die spannungsreiche Variante von kulturgeschichtlichen und lebensgeschichtlichen Konstellationen erforscht. Dabei dient die Freud-Studie «Der Moses des Michelangelo» als besonderes Beispiel, an dem die «Erlebnisfiguren» psychoanalytischer Kunstanalyse eruiert, im Vergleich mit Daten und Deutungen der kunsthistorischen Forschung nachgezeichnet und in ihrer Dignität überprüft werden können. Am Moses Michelangelos wird dargestellt, wie differenziert das Bild wird, wenn die verschiedenen Verstehensebenen von Psychoanalyse, Religions-, Sozial- und Kunstgeschichte miteinander so in Beziehung gebracht werden, daß sie nicht additiv nebeneinander stehen, sondern sich wirklich ineinander verzahnen und ergänzen.
Aus dem Inhalt: Der Moses des Michelangelo in psychoanalytischer, kunsthistorischer und sozialgeschichtlicher Interpretation - Kunst als Ausdrucksmittel der kulturellen und gesellschaftlichen Situation.