Show Less
Restricted access

Deutsche Exilpresse und Frankreich 1933-1940

Hélène Roussel and Lutz Winckler

Der Band beschreibt die Rolle der deutschen Emigration und ihrer Presse in Frankreich zwischen 1933 und 1940. Am Beispiel wichtiger Exilzeitungen und -zeitschriften (Pariser Tageblatt, Die Aktion, Neues Tage-Buch, Gegen-Angriff, Die Zukunft), von Publizisten, Schriftstellern und Künstlern wird der Beitrag der Presse, der Literatur, der Musik und des Films zur Akkulturation und zur Aufklärung der französischen Öffentlichkeit der 30er Jahre dokumentiert.
Aus dem Inhalt: u.a. J. Hermand, Die Entscheidungsfrage für die deutschen Juden 1933 - A. Betz, Exilschriftsteller über Autoren im 3. Reich - W. Klein, Heinrich Manns Beiträge i.d. französischen Presse - K. Holl, Deutsche Pazifisten im Exil - H. Roussel, Zu Willi Münzenbergs publizistischer und verlegerischer Tätigkeit im Exil - G. Badia, L. Poliakov und L. Winckler über das 'Pariser Tageblatt' - J. Droz und U. Langkau - Alex über 'Die Zukunft' - H. Asper, Max Ophuels - M. Grunewald, Literaturkritik im Gegen-Angriff - K. Mävers, Die Arbeitergesang- und Musikolympiade in Straßburg 1935.