Show Less
Restricted access

Raumkonzepte in der Frühen Neuzeit

Zur Konstruktion von Wirklichkeit in Pilgerberichten, Amerikareisebeschreibungen und Prosaerzählungen

Series:

Bernhard Jahn

Bisherige Untersuchungen zu Pilgerliteratur und Amerikaberichten legten unhinterfragt Raum- und Wirklichkeitsvorstellungen des 20. Jahrhunderts zugrunde und argumentierten mit dem Parameter der adäquaten oder inadäquaten Wiedergabe erfahrener Realität. Mit Hilfe des erweiterten Raumbegriffs der kognitiven Kartographie lenkt diese Arbeit den Blick auf die Eigenheiten frühneuzeitlicher Räume in Texten und untersucht verschiedene Raumtypen. Gattungstraditionen, Gebrauchsfunktionen, kulturelle Traditionen im weiteren Sinne sowie die Wahrnehmungen des reisenden Subjektes erzeugen, sich wechselseitig beeinflussend, die Wirklichkeit eines Raumes im Text. Die Analyse dreier Prosaerzählungen beschäftigt sich mit der Frage von fiktionalen Raumstrukturen und ihrer Abhängigkeit von nichtfiktionalen Texten.
Aus dem Inhalt: Kognitive Kartographie und Mediävistik - Inselraum / Stationenraum / Kontinuitätsraum - Das Konzept des heiligen Raumes - Allegorische Raumdarstellung in Pilgerberichten - Die Neue Welt als Insel oder Festland - Die Neue Welt als Zeit-Raum - Fiktive Räume versus fiktive Raumstrukturen.