Show Less
Restricted access

Kultur als Widerstand und Befreiung

Zur geschichtlichen Entwicklung der humanistischen Kulturkonzeptionen in Europa und in der Dritten Welt

Series:

Tschunkil Lee

Die vorliegende Arbeit versteht sich als ideengeschichtlicher Beitrag zur Frage nach Bedeutung und Rolle humanistischer Kulturkonzeptionen für die Entwicklung emanzipatorischer Kulturprozesse und demokratischer Kulturpolitik, vor allem bezogen auf die nationalen Befreiungsbewegungen in der Dritten Welt. Unter «humanistisch» versteht der Autor solche Konzeptionen von Kultur, die den (selbstbewußt) tätigen Menschen zum Ausgangspunkt haben und die reale Selbstverwirklichung des Menschen - seine totale Emanzipation in voller Diesseitigkeit - als Hauptziel intendieren. Der Mensch steht also im Zentrum jeder humanistischen Kulturkonzeption. In dieser Programmatik verfolgt die vorliegende Arbeit als theoretische Voraussetzung die Hauptthese, daß die humanistischen Kulturkonzeptionen in der modernen europäischen Ideengeschichte als gedanklich-methodologische Anleitungen dienen können, um den «drittweltlichen» Kulturprozeß als universalen humanen Befreiungsprozeß weltanschaulich-theoretisch zu begründen.
Aus dem Inhalt: Entstehung und Entwicklung des europäischen bürgerlichen humanistischen Kulturbegriffs (Herder, Hegel, Marx, Lenin, Gramsci) - Zur Entwicklung der humanistischen Kulturkonzeptionen in der Dritten Welt - Kultur und Menschheit.