Show Less
Restricted access

«... so ein Stück Narrenfreiheit ...»

Der Berufsalltag von Aidsfachkräften in Selbstdeutungen-4 Fallanalysen

Series:

Winfried Taube

Soziale Aidsfachkräfte werden im Aidsprogramm (NRW) als die «personelle Grundausstattung der Gemeinden im Kampf gegen Aids» verstanden. Die Frage der vorliegenden Untersuchung lautet: «Wie verstehen sie sich selbst und ihre Arbeit und wie wirkt dieses Verständnis auf die Darstellung beruflichen Handelns zurück?» Um diese Frage zu beantworten, wurden mit drei sozialen Aidsfachkräften und einer (einer medizinischen Aidsfachkraft zugeordneten) Sozialpädagogin narrative Interviews durchgeführt, verschriftet und danach einer begriffs- und sprechaktlogischen Interpretation unterzogen. Aus dieser ergaben sich zum einen ideale Selbstbilder und zum anderen textindizierte Bilder hinter der glatten Oberfläche der Darstellungen. Letztere verdichteten sich zu Typen, die mit o.g. Typus kontrastieren.
Aus dem Inhalt: Untersuchungsplan - Theoretische und methodische Überlegungen - Durchführung - Transkription - Auswertungsmethode - Vergessene Zusammenhänge als Problem - Bezahlte Freundschaftsdienste als Problem - Unkontrollierte Dispositionsspielräume als Problem - Politische Zielvorgaben als Problem.