Show Less
Restricted access

Kultur und Zucht des Glaubens bei Kant

Series:

Volker Kemlein

Die 'Kritik der Urteilskraft' zerfällt nur scheinbar in zwei oder mehr relativ unverbundene Teile. Zu Unrecht wird häufig die Verknüpfung der 'Ästhetik' mit der Teleologie bemängelt oder bedauert. Der Zusammenhalt des ganzen Kritischen Systems und die Notwendigkeit seiner Bestimmungen erschließt sich einem Denken, welches die zentrale Stellung der praktischen Philosophie bei der gedanklichen Fassung der Idee der Freiheit durch Kant klar sieht. Ausgehend von der Herleitung der prinzipiellen Funktion der Kritik der Urteilskraft als derjenigen der Kultur und Zucht (disciplina) des Vernunftglaubens verschafft die Untersuchung Einsicht in die prinzipielle Geschlossenheit und Einheit der dritten kantischen Kritik und Zugang zur Kantischen Glaubenslehre, wie sie dem Gedanken der Aufklärung zugehört.
Aus dem Inhalt: Die Befugnis zu glauben - Die Neigung zu glauben - Die Disziplin der Neigungen - Die Pflicht zu glauben - Der Zweifelglaube - Die untheologische Religion.