Show Less
Restricted access

Gefühl, Abstraktion, symbolische Transformation

Zu Susanne Langers Philosophie des Lebendigen

Series:

Barbara Kösters

Im Anschluß an Whitehead und Cassirer formuliert die Philosophie Susanne Langers eine prozeßorientierte Theorie des Bewußtseins, in der das Gefühl den systematischen Bezugspunkt bildet für die Erklärung einer bruchlosen Genesis des Geistes und seiner Symbolismen aus der lebenden Form. Gefühle leisten Verarbeitung vitaler Körperereignisse durch Prozesse der Selektion und Abstraktion; sie sind als kontrastreiche Repräsentationen symbolisierbar. Die von Susanne Langer präsupponierte strukturelle Ähnlichkeit zwischen Prozeß und Repräsentation erhellt und vertieft die Kunstform als symbolische Projektion von Lebensmustern aller Organisationsstufen.
Aus dem Inhalt: Poetische Natur - Akt-Konzeption: Dynamischer Prozeß der Naturentfaltung - Lebensformen und Gefühlsformen - Gefühl als vorsymbolische Darstellung organischer Prozesse - Wahrnehmung und Abstraktion - Symbolische Transformation - Kunst als präsentationale Symbolik.