Show Less
Restricted access

«Wir leiden für den Taufschein¿»

Mission und Kolonialisierung am Beispiel des Landkatechumenates in Nordostzaire

Series:

Stephanie Lehr-Rosenberg

«Wir leiden für den Taufschein¿» Dieses Lied, das afrikanische Katechumenen der Diözese Bunia noch 1987 während der Feldarbeit sangen, sowie das Ungenügen, das einheimische Priester an dem von europäischen Missionaren geerbten Katechumenatssystem verspürten, gaben den Anstoß zu vorliegender Studie. Auf der Grundlage der vom II. Vatikanum herausgestellten Wertschätzung der Kulturen und seiner Option für die Armen wird das problematische Verhältnis von Mission und Kolonialisierung neu beleuchtet. Erstmals wird den Zielen und Absichten der Weißen Väter, die das Katechumenatssystem in Nordostzaire eingeführt haben, die Perspektive der Adressaten der Missionierung gegenübergestellt. Mit historisch-kritischen Methoden und anhand narrativer Interviews wird versucht herauszufinden, wie sich das Christentum durch das Medium des Katechumenates auf die Identität der Betroffenen ausgewirkt hat. Deren Konflikte und Bewältigungsstrategien stellen eine Herausforderung für heutige Evangelisierungskonzepte dar.
Aus dem Inhalt: Vorkoloniale Geschichte des Oberituri (Zaire) - Elemente traditionaler afrikanischer Pädagogik - Geschichte des Katechumenatssystems der Weißen Väter im Oberituri - Die Katechumenatspraxis aus der Perspektive ehemaliger Katechumenen.