Show Less
Restricted access

Von der Evangelienparaphrase zum historischen Jesusroman

Untersuchungen zum Problem der Literarisierung des Leben-Jesu-Stoffes

Series:

Elisabeth Hurth

Die Arbeit untersucht die Entwicklungen und Voraussetzungen dafür, daß die Jesusgestalt Thema nicht nur der Theologie, sondern auch genuin literarisch-künstlerischer Auseinandersetzung wird. Der Blick richtet sich dabei zuerst auf den Zusammenhang zwischen literarischer Darstellung der Jesusgestalt und der Leben-Jesu-Forschung von Reimarus bis Strauß. Erkennbar ist die Entwicklungsfolge der «Evangelienparaphrasen», der «Übersetzungen» des Lebens Jesu und der «Erzählungen» des Lebens Jesu.
Die «Erzähler» des Lebens Jesu, konfrontiert mit dem methodischen Apparat der historischliberalen Jesusforschung, setzen ihre Literarisierung der Jesusgestalt für den Nachweis ein, daß die Person Jesu über der historischen Verifikationsebene steht, und begreifen sie als Korrektiv zu einer intellektuell-abstrakten Argumentation. So bringen sie einem intuitiv-naiven Glaubensbedürfnis Elemente zurück, die auf theologisch-kritische Art demontiert worden sind.
Aus dem Inhalt: Erste romanhafte Leben Jesu - Von der «Erzählung» des Lebens Jesu zum Jesusroman - Von D.F. Strauß zu Ernest Renan - Vom historischen Jesus der Leben-Jesu-Forschung zum «idealen Jesus» der Jesusroman-Literatur.