Show Less
Restricted access

Methoden der digitalen Sprachverarbeitung in der vokalen Kommunikationsforschung

Der Beitrag der Theorie linearer Filter und der Methode der linearen Prädiktion zur Erfassung von Sprechereigenschaften und -zuständen

Series:

Reiner Standke

Das vorliegende Buch versucht durch eine grundlegende Darstellung der Theorie linearer digitaler Filter, der z-Transformation und der linearen Prädiktion Praktikern und Forschern aus Psychologie, Sprachheilkunde und Kommunikationswissenschaften die Scheu vor Methoden zur Analyse des Sprachsignals zu nehmen und sie damit zur Einbeziehung bislang wenig beachteter paralinguistischer Merkmale der Stimme (Lautstärke, Intonation, Klangfarbe) und Sprechweise (Sprechgeschwindigkeit, Verzögerungspausen) in ihrer Arbeit zu ermutigen. Am Beispiel der Erkennung des emotionalen Ausdrucks in der Stimme werden Möglichkeiten und Grenzen der bislang verwendeten Signalgrößen (Energie, Grundfrequenz, Lautdauer, Stimmspektrum, Formanten), Untersuchungsansätze und Entscheidungsstrategien sowie mögliche Weiterentwicklungen diskutiert. Anwendern kommerzieller PC-gestützter Sprachanalysesysteme kann das Buch zum Verständnis der zugrundeliegenden Signaltheorie verhelfen.
Aus dem Inhalt: Digitale Methoden zur Bestimmung von Sprechpausen, Grundfrequenz, Spektrum, Formanten sowie Form der Stimmlippenschwingungen und des Vokaltrakts - Beziehungen zwischen Signalparametern und Stimmklang/Sprechweise - Möglichkeiten und Grenzen der Erkennung des emotionalen Ausdrucks in der Sprechstimme.