Show Less
Restricted access

Morgen-Glantz

Zeitschrift der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft- 2 (1992)

Series:

Mit dem zweiten Jahrbuch der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft werden die Akten der ersten Tagung der Gesellschaft über «Christian Knorr von Rosenroth: Werk und Wirkung» (Sulzbach-Rosenberg, 14. - 15. Juni 1991) veröffentlicht. Es enthält Beiträge von Guillaume van Gemert, Italo Michele Battafarano, Elmar Locher, Jürgen-Peter Schindler, die die Auseinandersetzung des Knorr von Rosenroth mit Johann Baptist van Helmont, mit den Gemeinplätzen des Antisemitismus in bezug auf Knorrs Übersetzung von Thoman Brownes Pseudodoxia epidemica bzw. der Sprachtheorie des Franziskus Mercurius Babtista van Helmont und Knorrs Neuen Helikon in der Sulzbacher Kirchenmusikpflege analysieren bzw. die Knorr-Rezeption in Morhofs Polyhistor untersuchen. Ein weiterer Beitrag beschäftigt sich mit Geylers von Kayserberg Einfluß auf Albertinus und Tympius, während schließlich eine Marginalia auf Carl Schmitts eigentümliche Lektüre von Spees Cautio Criminalis eingeht.
Aus dem Inhalt: Guillaume van Gemert: Christian Knorr von Rosenroth und die Niederlande. Die Auseinandersetzung mit Johann Baptist van Helmont – Italo Michele Battafarano: «Ob die Juden von Natur stincken». Thomas Browne und Christian Knorr von Rosenroth gegen die Gemeinplätze des Antisemitismus – Elmar Locher: Zum Problem der Abbildbarkeit Gottes und der Natur im eigentlichen Naturalphabet der Sprache. Zur Sprachtheorie des Franziskus Mercurius Baptista van Helmont – Jürgen-Peter Schindler: Christian Knorr von Rosenroth «Neuer Helikon» in der Sulzbacher Kirchenmusikpflege – Guillaume van Gemert: der Polyhistor und Christian Knorr von Rosenroth. Ein Beitrag zum frühen deutschen Knorr-Bild – Guillaume van Gemert: Zur Geiler von Kayserberg-Rezeption im frühen siebzehnten Jahrhundert. Der Einfluß eines indizierten Autors auf Albertinus und Tympius – Italo Michele Battafarano: «Nazi = Hexe» oder «Jude = Hexe»? Zu Carl Schmitts Verständnis von Spees Cautio Criminalis.