Show Less
Restricted access

Männersexualität

Erleben, Attributionen und Verhalten- Eine Interview-Studie

Series:

Karsten Rutter

Die moderne Gesellschaft steht im Zeichen der Individualisierung. Dies zeigt sich auch im Bereich von Sexualität und Partnerschaft; die Eheschließung wird im Lebensentwurf nach hinten verschoben, die Scheidungsrate steigt und die Zahl der Ein-Personen-Haushalte wird größer. Gleichzeitig wächst das Bedürfnis nach Selbsterfüllung, Nähe und Geborgenheit in Liebesbeziehungen. In der vorliegenden Arbeit wurde eine Gruppe von Männern, die von ihrer Lebensweise einen individualisierten Lebensstil repräsentierten, mit einem halbstrukturierten Interview zu ihrer Sexualität befragt. Im Gegensatz zu vielen anderen sexualwissenschaftlichen Untersuchungen liegt der Schwerpunkt dieser Studie auf dem qualitativen Aspekt. Da die Sexualität heute durch das Auftreten von AIDS mitgeprägt ist, werden auch die Problemwahrnehmung und die persönlichen Reaktionen auf diese Krankheit untersucht.
Aus dem Inhalt: Bedeutungszuschreibungen zur eigenen Sexualität und zur Masturbation - Liebe als Voraussetzung von Sexualität - Sexuelle Konflikte - Verhältnis zur Treue - Problemwahrnehmung von und Reaktionen auf AIDS.