Show Less
Restricted access

Nationale Identitätsbestrebungen und antispanische Polemik im englischen Pamphlet, 1558-1630

Series:

Martina Mittag

Durch ihre tragende Rolle innerhalb eines sich kontinuierlich verbreiternden öffentlichen Diskurses leistete die Pamphletliteratur einen entscheidenden Beitrag zur neuzeitlichen Umprägung der nationalen und kulturellen Identität Englands. Der Prozeß der nationalen Selbstdefinition ist eng verbunden mit der Ausgrenzung alles «Unenglischen». Im Kontext des späten 16. und frühen 17. Jahrhunderts wird Spanien die Rolle des Antagonisten angelastet, von der sich das nationale Selbstbild abzuheben sucht. Die Rhetorik der spanischen Dystopia gehört zu den Diskursstrategien zur Konsolidierung einer protestantisch geprägten englischen Identität, wie sie seit Henry VIII. das öffentliche Bewußtsein durchdrang und unter Elizabeth zum privilegierten Diskurs wurde.
Aus dem Inhalt: Mythos der Nation - Öffentliche Meinung und nationale Identität - Rhetorik und Ideologie - Dystopia und Differenz im patriotischen Pamphlet: der spanische Virus - Das Gespenst der Infanta - Das imperiale Thema.