Show Less
Restricted access

Tradition und Wandel im allegorischen Verständnis des Sirenenmythos

Ein Beitrag zur Rezeptionsgeschichte Homers

Series:

Sabine Wedner

Ausgehend von der rezeptionswissenschaftlichen Theorie, ein Werk entfalte sein Sinnpotential in der Kette seiner Rezeptionen, widmet sich die vorliegende Studie dem allegorisch gedeuteten Sirenen-Mythos Homers. Dieser Mythos hat ethische, gnoseologische und sogar musikpsychologische Implikationen und wird im Laufe der Jahrhunderte immer wieder aufgegriffen, um- und weitergedeutet. Die behandelten Texte reichen von der Antike bis in die Renaissance. Zusätzlich wird die jüdische Auslegung der Septuaginta berücksichtigt. Im Mittelpunkt stehen neben den unterschiedlichen Deutungssträngen der jeweilige Schriftsteller und der geistesgeschichtliche Hintergrund. Die Emanzipation der Homerallegorese aus der hermeneutisch-explikativen Situation ist in den produktiven Rezeptionsrealisaten evident. Hermeneutik wird dabei geradezu in Poetik umgewandelt.
Aus dem Inhalt: Funktionswandel der Allegorese - Entwicklung der Homerallegorese - Pragmatische, ethische, mystisch-transzendentale Auslegung - Ethische, gnoseologische und musikpsychologische Implikationen - Passive und produktive Rezeption - Christliche Um- und Weiterdeutung.