Show Less
Restricted access

Die Grenzen des Caudillismo

Die Modernisierung des guatemaltekischen Staates unter Jorge Ubico 1931-1944- Eine regionalgeschichtliche Studie am Beispiel der Alta Verapaz

Series:

Michaela Schmölz-Häberlein

In Arbeiten zur Geschichte Lateinamerikas während der Weltwirtschaftskrise wurde bislang nur selten den Konsequenzen staatlicher Gesetze und Programme für breitere Bevölkerungssschichten Beachtung geschenkt. Gestützt auf umfangreiches Quellenmaterial aus guatemaltekischen Archiven versucht diese Arbeit erstmals, den demographischen, sozialen, ökonomischen und kulturellen Auswirkungen der Maßnahmen einer zentralamerikanischen Depressionsdiktatur - des Ubico-Regimes in Guatemala - für die Bewohner einer bestimmten Region nachzugehen. Für die indianische Bevölkerungsmehrheit des entlegenen Agrarexportgebietes Alta Verapaz bedeutete die Politik Ubicos verstärkte administrative Kontrolle und eine Verschlechterung ihrer ökonomischen Lage. Zentrale Bereiche der indigenen Kultur und des Gemeindelebens erwiesen sich jedoch als weitgehend immun gegen alle staatlichen Eingriffe.
Aus dem Inhalt: Wirtschafts- und Herrschaftssysteme seit der Kolonialzeit - Die Arbeits- und Verkehrspolitik des Ubico-Regimes - Arbeit und Familie bei den Indios der Alta Verapaz - Die Großgrundbesitzer in der Weltwirtschaftskrise - Die Symbiose zwischen deutschen Kaffeepflanzern und Indiobauern.