Show Less
Restricted access

Erziehungsleitende Vorstellungen und Schulverständnis von Lehrern

Eine Studie zum pädagogischen Konsens in Lehrerkollegien von fünf Gymnasien

Series:

Thomas Eckert

Die Forschung zur Förderwirkung und Qualität von Schulen - in der Bundesrepublik lange geprägt durch die Gesamtschuldiskussion - hat ihre Aufmerksamkeit stärker dem Geschehen innerhalb der einzelnen Schulen zugewandt. Dies wurde nicht zuletzt durch die Ergebnisse der englischen und amerikanischen «School-Effectiveness-Forschung» nahegelegt. Von besonderem Interesse sind dabei die das Schulgeschehen bestimmenden Interaktions- und Kooperationsprozesse sowie die sie tragenden Erziehungsvorstellungen und die darüber bestehenden Gemeinsamkeiten bzw. Unterschiede. Mit der vorliegenden Studie wird der Versuch unternommen, den Grad an aktueller einvernehmlicher Ausrichtung in Lehrerkollegien von Gymnasien, die pädagogisch unterschiedliche Schwerpunkte setzen, zu beschreiben und Prozesse zu analysieren, die mit dem Zustandekommen bzw. dem Erhalt pädagogischen Konsens zusammenhängen.
Aus dem Inhalt: Forschung zur Qualität von Schulen - Erziehungsleitende Vorstellungen und Schulverständnis aus der Sicht der Erziehungswissenschaft und aus der Sicht der Lehrer - Latent Class-Analyse von Erziehungsauffassungen - Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Konsens.