Show Less
Restricted access

Unbekannte Klägerfälle im amerikanischen Umwelthaftungsrecht

Das anonyme Opfer: Aufgabe und Chance für ein neues Haftungsmodell

Series:

Dorothea Lungershausen

Das Stichwort «der unbekannte Kläger» beschreibt eine typische Fallgestaltung des Umweltrechts. Schädliche Umweltemissionen rufen Erkrankungen hervor, die auch durch natürliche Ursachen ausgelöst werden können. Im Einzelfall kann daher nicht nachgewiesen werden, ob zum Beispiel eine Krebserkrankung durch Emissionen oder durch natürliche Faktoren verursacht wurde. Auf der einen Seite ist daher der Nachweis des Kausalzusammenhanges im Einzelfall unmöglich, auf der anderen Seite führen schädliche Umweltemissionen zu einem Anstieg der statistischen Krankheitshäufigkeit und verursachen damit insgesamt einen Schaden. Es ist das Ziel dieser Studie, am Beispiel des US-amerikanischen Umwelthaftungsrechtes aufzuzeigen, welche Möglichkeiten zur Lösung dieses Konflikts bestehen, und auf dieser Grundlage ein eigenständiges Haftungsmodell zu entwickeln. Die Arbeit setzt sich insbesondere auch mit dem Problem der Haftungszuordnung unter Bedingungen wissenschaftlicher Ungewißheit auseinander.
Aus dem Inhalt: Kausalitätstheorien - Umgang mit statistischen Beweismitteln - Haftungszuordnung bei wissenschaftlicher Ungewißheit - Gruppenorientierte Haftungszurechnung - Haftung für erhöhtes Risiko - Entschädigungsfonds - Verfahrensrechtliche Erfordernisse bei Massenverfahren.