Show Less
Restricted access

Ewigleuchtende Sterne. Zum Dichterkult in literarischen Unterhaltungszeitschriften der Goethezeit

Exemplarische Untersuchungen

Series:

Theodor Lange

Um 1800, zu einer Zeit, als Phantasmagorien noch nicht über die Bildschirme eines «global village» flimmern, arbeiten Journale am Aufbau von Scheinwelten. Sie befördern Monarchen, Opernsängerinnen, Städte oder etwa Waren wie Kosmetika zu «Mythen des Alltags». Auch das Dichterbild der Goethezeit scheint eine solche mediale Projektion zu sein. Literarische Unterhaltungszeitschriften wie die «Zeitung für die elegante Welt» oder das «Morgenblatt für gebildete Stände» entwerfen das auratische Inventar für die Verehrung einiger Dichter und Denker. Es ist nicht zuletzt die publizistische Rede, die noch zu Lebzeiten Goethes den Mythos einer Weimarer Klassik konstituiert.
Aus dem Inhalt: Der publizistische Markt um 1800 - «Variatio delectat». Themen und Darsteller in den Zeitschriften der Goethezeit - Die publizistische Inszenierung der Warenwelt. «Goethes Werke» oder Tickets in die Antike - Penaten für den Kaminsims. Zur Ikonographie der Dichterbüsten - Tote Dichter leben länger. Die Rituale medialer Sterbebegleitung.