Show Less
Restricted access

Wort als Gesetz

Eine Untersuchung zum Verständnis von «Wort» und «Gesetz» in israelitisch-frühjüdischen und neutestamentlichen Schriften.- Gleichzeitig ein Beitrag zur Theologie des Jakobusbriefes

Series:

Martina Ludwig

Die vorliegende Untersuchung geht von der Beobachtung aus, daß der Jakobusbrief die Ausdrücke «Wort» und «Gesetz» austauschbar benutzt. Die theologische Tradition, die das Wort Gottes als sein Gesetz auffaßt, wird in israelitisch-frühjüdischen und neutestamentlichen Schriften aufgezeigt. Diese jüdisch-nomistische Wort-Theologie entwickelt der Jakobusbrief weiter: Ihm gilt der Singular «Wort» als Terminus technicus für das göttliche Gesetz. Damit prägt er Ausdruck und Begriff «Wort» der frühchristlichen Theologie in seinem judenchristlichen Sinn um.
Aus dem Inhalt: «Wort» und «Gesetz» in Deuteronomium, Psalm 119, den Qumran-Schriften, bei Philon, den Synoptikern, in den johanneischen Schriften und der Johannes-Apokalypse - Jüdische Traditionen und Gesetzestheologie im Jakobusbrief - Polemik im Jakobusbrief gegen paulinische Theologie.