Show Less
Restricted access

Die «zusammengesetzte Urkunde» aus zeichentheoretischer Sicht

Series:

Hartmut Vogler

Bekanntlich ist umstritten, ob der Austausch eines mit einer Urkunde verbundenen Augenscheinsobjektes den Tatbestand des 267 StGB verwirklicht. Ausgehend von der Erkenntnis, daß die Sprache sich als ein Code auffassen läßt, wird unter Heranziehung sprachphilosophischer Überlegungen im Rahmen der vorliegenden Arbeit das Ergebnis gewonnen, daß durch die typischen Manipulationen an zusammengesetzten Urkunden nur die Wahrheit, nicht aber die Bedeutung von Gedankenerklärungen betroffen ist. In einem weiteren Hauptteil wird der Nachweis erbracht, daß die von einigen Autoren bemühte «Beweisbeziehung» ebenfalls die Strafbarkeit derartiger Manipulationen nicht zu begründen vermag. Die Arbeit schließt mit der Feststellung, daß die Entfernung des Augenscheinsobjektes dem 274 StGB unterfallen kann.
Aus dem Inhalt: Augenscheinsobjekt als Bedeutung oder Wahrheitswert des Codes «Sprache» - Schutzgut des Urkundenstrafrechts - «Beweisbeziehung» als Begründung für die Anwendung des 267 StGB bei Manipulationen an «zusammengesetzten Urkunden».