Show Less
Restricted access

Lokaler Widerstand und struktureller Wandel in Brasilien

Lokalinitiativen der Armen an der Peripherie von São Paulo

Series:

Andreas Novy

Diese Arbeit untersucht, wie sich die gegenwärtige globale Umstrukturierung und die Krise des peripheren Fordismus in Brasilien auf das Alltagsleben in einem Armenviertel auswirken. Durch Jahrzehnte hindurch richteten die Armen ihre sozialen Aufstiegshoffnungen auf den Nationalstaat. Die Finanzkrise des Staates läßt sie aber wieder verstärkt auf private und familienorientierte Strategien zurückgreifen. Dieser Rückzug ins Private trägt jedoch nur wenig zu sozialen Veränderungen bei. Ansatzpunkte für die Ermächtigung der Armen finden sich vielmehr in lokalen Widerstandsformen. Diese basieren auf gemeinschaftlichen Initiativen zur Stärkung der lokalen Öffentlichkeit. Von 1989 bis 1992 konnten diese Initiativen auf die Unterstützung der Stadtregierung der Arbeiterpartei zählen. Diese Dissertation zeigt den Beitrag der Zusammenarbeit von Staat und Lokalinitiativen in den Bereichen Wohnen, Bildung, Gesundheit und Frauen.
Aus dem Inhalt: Organisationsbezogene Theorie der Stadt- und Regionalentwicklung: Macht, Öffentlichkeit, Gemeinschaft, Lebenswelt - Supralokale Einbettung und Leben in einem Armenviertel - Lokale Schlüsselorganisationen und Lokalinitiativen - «Demokratische Volksregierung» von São Paulo: Ansätze zur Institutionalisierung strukturellen Wandels durch die Ermöglichung von Bürgerbestimmung.