Show Less
Restricted access

Sprachinselforschung

Eine Gedenkschrift für Hugo Jedig

Nina Berend and Klaus J. Mattheier

Thema des Sammelbandes bilden die verschiedenen Facetten der deutschen Sprachinselforschung: die Beschreibung der sprachlichen und sprachgeographischen Strukturen in den deutschen Sprachinseln, ihrer Geschichte, ihrer derzeitigen soziolinguistischen Konstellationen und ihrer Entwicklungsdynamik. Dabei werden deutsche Sprachinseln in der ehemaligen UdSSR, in Ungarn, in Peru und Brasilien, in Nordamerika und in Australien untersucht. Zielsetzung ist eine theoretisch-methodische Einordnung der Sprachinselforschung in allgemeine Forschungsfelder wie Sprachkontaktforschung, Sprachminderheitenforschung, Stadtsprachenforschung und Variationslinguistik.
Die Herausgeber: Klaus J. Mattheier wurde 1941 in der Neumark geboren. Er studierte in Bonn und Bochum Geschichte und Germanistik. Nach seiner Assistentenzeit am Institut für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande in Bonn ist er seit 1981 Professor für Germanistische Linguistik an der Universität Heidelberg.
Nina Berend wurde 1951 in der ehemaligen UdSSR geboren. Sie studierte als Schülerin von Hugo Jedig in Omsk Germanistik und Pädagogik. Nach ihrer Promotion 1981 arbeitete sie als Dozentin in Omsk, bis sie 1989 in die BRD übersiedelte. Hier arbeitet sie seit 1990 als Wissenschaftliche Angestellte am Institut für Deutsche Sprache in Mannheim.
Die Beiträger: Nina Berend/Klaus J. Mattheier, Hugo H. Jedig, L. Jermolaewa, Larissa Naiditsch, Marion Lois Huffines, Joseph Salmons, Mark L. Louden, William D. Keel, Michael Clyne, Peter Rosenberg, Anatoli Domaschnew, Wilfried Stölting-Richert, Kurt Rein, Anne Pauwels, Wilfried Schabus, Maria Erb, Ute Bärnert-Fürst, Georg Melika, Wolfgang W. Moelleken, Nina Berend.