Show Less
Restricted access

Zur Psychophysiologie der Belastungsregulation

Verlaufsanalysen zum Einfluß psychologischer versus physikalischer Situationsmerkmale und psychologischer versus physiologischer Personenmerkmale

Series:

Michael Hörhold

In der vorliegenden Arbeit wird ein Konzept zur möglichst synchronen verlaufsmäßigen Analyse erlebenspsychologischer und peripherphysiologischer Regulationsaspekte unter längerdauernder psychischer Laborbelastung dargestellt. In zwei Studien werden Hypothesen zum Einfluß personaler Merkmale (Handlungskontrolle, körperliche Trainiertheit) und situativer Merkmale (Erfolg-Mißerfolg, Leistungsgüte, Belastungsintensität) auf die elektrodermale, kardiovaskuläre und emotional-motivationale Regulation überprüft. Die identifizierten Regulationsmuster werden im Rahmen des vorgeschlagenen Konzeptes sowie hinsichtlich ihrer Bedeutung für gesundheitspsychologische und psychosomatische Fragestellungen diskutiert. Besondere Beachtung wird zudem methodischen Aspekten wie dem Aggregationsniveau und der Expositionszeit eingeräumt.
Aus dem Inhalt: Elektrodermale und kardiovaskuläre Regulation - Active coping - Musteranalysen - Psychische und körperliche Laborbelastung - Körperliche Trainiertheit - Handlungskontrolle - Erfolg-Mißerfolg - Leistungsgüte - Belastungsintensität - Aggregation.