Show Less
Restricted access

Das nomadische Subjekt

Ich-Entgrenzung in der Prosa Robert Walsers

Series:

Daniela Mohr

Die Figur des nomadischen Subjekts steht für einen Blick auf die Erzählpraxis Robert Walsers, der sich von der Schlüsselfunktion der Bewegung leiten läßt. Ausgehend vom Paradigma einer umfassenden Dynamisierung untersucht die vorliegende Studie Walsers Strategien literarischer Sprach- und Subjektentgrenzung. Im Kontext moderner und nachmoderner ästhetischer Theorie, die eine Wahrnehmungs- und Identitätskrise des modernen Subjekts konstatieren, verdichten sie sich zum subversiv-kritischen Programm einer nicht-identischen ästhetischen Subjektivität.
Aus dem Inhalt: Der Spaziergänger der Moderne - Zirkulation und Ich-Dissoziation - Die Demontage der Signifikanz - Walsers Poetik und (post)moderne Sprach- und Subjektkonzeptionen - Nomadisieren.