Show Less
Restricted access

Handelspolitik versus Entwicklungspolitik

Vergleich der Präferenzgewährung der Europäischen Union und Österreichs

Series:

Gert Schmidt

1968 wurde ein Generalized System of Preferences eingerichtet, welches Industrienationen im Handel mit Entwicklungsländern die Möglichkeit einräumte, letzteren einseitig allgemeine, nicht-reziproke und nicht-diskriminierende Zollpräferenzen zu offerieren. Aufbauend auf eine Darstellung der unterschiedlichen nationalen Präferenzmodelle untersucht die Arbeit die Konzeption eines Allgemeinen Zollpräferenzsystems und weiterer Instrumente der handelspolitischen Entwicklungszusammenarbeit auf ihre handels- und entwicklungstheoretische Konsistenz bzw. Kohärenz und beurteilt ihre jeweilige handelspolitische Effizienz anhand empirischer Daten der Jahre 1972 bis 1993. Abschließend werden systeminterne sowie -externe Änderungen für einen effizienteren Einsatz vorgeschlagen.
Aus dem Inhalt: Präferentielle Handelspolitik der Europäischen Union und Österreichs - Allgemeines (Zoll)Präferenzsystem zugunsten von unterentwickelten Ländern - Handels- und entwicklungstheoretische Beurteilung der handelspolitischen Entwicklungszusammenarbeit der EU auf Konsistenz und Kohärenz - Empirisches Datenmaterial: Zeitreihenanalyse 1972 bis 1993.