Show Less
Restricted access

Das Dasein und das Ur-Ich

Heideggers Position hinsichtlich des Problems des Ur-Ich bei Husserl

Series:

Wen-Sheng Wang

Diese Arbeit wirft neues Licht auf das Verhältnis zwischen dem späten Husserl und dem frühen Heidegger. Der Schwerpunkt liegt in den Rückbezügen auf die epistemische Position Husserls, die den Vergleich vorbereiten. Der Autor liefert vor allem in der Analyse des Evidenzproblems besondere Ansatzpunkte für weitere Untersuchungen. Grundlegend ist die Unterscheidung zwischen der auf das Ur-Ich bezogenen epistemischen Genesis und der auf das Vor-Ich bezogenen ontologischen Genesis, denen entsprechend zwei gegensätzliche Verhältnisse zwischen dem Zweitbewußtsein und dem kinästhetischen Bewußtsein entstehen. Konsequent gelangt die Arbeit zum Resultat: Das Vor-Ich kann sich in der epistemischen Position Husserls zum Ur-Ich, aber in der ontologischen Position Heideggers zum Dasein entwickeln.
Aus dem Inhalt: Selbsterhaltung - Letztbegründung - Geburt oder Tod - Evidenz. Bezeugung oder Offenbarung - Ur-Ich, Vor-Ich oder Dasein - Zeitbewußtsein, kinästhetisches Bewußtsein oder Selbstaffektion.