Show Less
Restricted access

Göttersitze aus Schilf und Bambus- Sacred Symbols of Reed and Bamboo

Jährlich gebaute Kultfackeln als Male, Zeichen und Symbole.- Eine bauethnologische Untersuchung der "ujigami</I>-Rituale des Volksshintô um die Stadt §mihachiman, Japan.- Annually built cult torches as spatial signs and symbols.- A study of the

Series:

Nold Egenter

Diese Studie stützt sich auf Aufnahmen, die über einen Zeitraum von vier Jahren (1972-76) in der Gegend um die Stadt §mihachiman am Ostufer des Biwasees an rund 100 Dörfern durchgeführt wurden. Sie beschränkt sich im Sinne einer «case study» auf die Darstellung der Verhältnisse an einem ausgewählten Dorf.
Es handelt sich um meist jährlich durchgeführte Kultfeiern, zu deren Anlass mit primitiven Baumethoden freistehende Pfeiler oder Hütten, aber auch andere lokal tradierte Symbolformen gebaut werden. Aus handlichem Pflanzenmaterial wie Gräsern, Zweigen und dergleichen werden sie von sozial repräsentativen Kultgruppen an bestimmten Stellen der lokalen Ritualraumordnung erstellt und dann, nachdem sie ihre Funktion als sakrale Symbole erfüllt haben, entweder rituell zerstört oder dem Zerfall überlassen.
This study is based on records kept over a period of four years (1972-76) in about 100 villages of the region around the town of Omihachiman, on the eastern side of Lake Biwa. In the sense of a case study, it is limited to a description of relationships in a single selected village.
It concerns cult festivals, mostly held annually, on the occasion of which free-standing pillars or huts and other symbolic forms of local traditional significance are built, using primitive constructional methods. They are erected at certain definite places within the local ritual precincts by socially representative cult groups, using readily available plant materials such as grasses and twigs, and afterwards, having served their purpose as sacred symbols, they are either ritually destroyed or left to decay.