Show Less
Restricted access

Kommunikation und Grammatik

Series:

Gertrud Bense

Dieser Band enthält Arbeiten, die der kommunikativ-funktionalen Sprachbetrachtung verpflichtet sind. Das Konzept zum Gesamtmitteilungsinhalt von Äußerungen erstellte F.-W. Wolter bereits in den Jahren 1986-1989. Anhand von französischem, englischem, russischem und makedonischem Sprachmaterial werden grammatisch-syntaktische Strukturen grundsätzlich an funktional-semantischen und kommunikativ-kontextualen Kriterien festgemacht und adäquat belegt (A. Schiller, H. Kirsten/D. Schneider, W. Lange, W. Boeck, H.-J. Mattusch, G. Havranek). Der Versuch eines linguistischen Beschreibungsmodells (G. Bense) und die Untersuchung zur pädagogischen Kommunikation (H. Eckert) richten sich an der allen Beiträgen zugrundeliegenden Konzeption aus.
Friedrich-Wilhelm Wolter (1923-1990), dem dieser Band gewidmet ist, studierte in den 50er Jahren Romanistik in Halle. Dann arbeitete er dort zeit seines Lebens als akedemischer Sprachlehrer; er sorgte für einen intensiven, kommunikativ orientierten Sprachunterricht. Er war Mitbegründer und eine der gestaltenden Kräfte des heutigen Forschungskreises Kommunikativ-funktionale Sprachbetrachtung in Halle. Sein großes Projekt einer französischen Grammatik aus kommunikativ-funktionaler Sicht mußte unerfüllt bleiben.
Aus dem Inhalt: Komponenten des Gesamtmitteilungsinhalts von Äußerungen - Analyse der Passiv-Diathesen im Englischen - Grammatisch-syntaktische Struktureinheiten französischer, englischer, russischer u.a. Texte in kommunikativ-funktionaler Sicht.