Show Less
Restricted access

Die Entwicklung der Violoncellpädagogik im frühen 20. Jahrhundert

Series:

Ralf Schnitzer

Kaum je in seiner Geschichte unterliegt das Violoncellspiel tiefgreifenderen Bewußtseinsveränderungen als im beginnenden 20. Jahrhundert. Handwerkliches Virtuosentum und mit ihm nationale Traditionen brechen auf bis hin zu einem künstlerischen Selbstverständnis, das allein vom musikalischen Ausdruck des komponierten Werkes getragen ist - jenseits aller Traditionsbindungen. Solchem Wandel entsprechen grundlegende Veränderungen der Lehre zwischen überhaupt erst entstehendem Methodenbewußtsein und der Überwindung jeglicher festgelegter Methode. Mit diesem Buch ist diese Entwicklung erstmals umfassend dargestellt, nicht nur als historische Tatsachenschau, vielmehr als kritischer Maßstab für die violoncellpädagogische Gegenwart, die gerade von ihrer eigenen Geschichte zu lernen hätte.
Aus dem Inhalt: Traditionszusammenhänge und Ausbrüche: Die personelle Entwicklung im frühen 20. Jahrhundert - Monopolstellung und Stagnation: Die Lehre in Deutschland - Diskussion um Neuansätze: Violoncellpädagogik in Frankreich - Violoncellpädagogik vom Menschen aus: Pablo Casals.