Show Less
Restricted access

Stanford, Vaughan Williams, Bliss - Sinfonik ohne Metaphysik

Series:

Christoph Hecht

Die englische Musikgeschichte um 1900 ist in der Literatur als die Epoche der 'English musical renaissance' bekannt geworden. Am Beispiel von Stanford, Vaughan Williams und Bliss wird untersucht, wie sich die Komponisten diesem Aufschwung gegenüber verhalten haben. Als Grundlage dafür dient eine Analyse der jeweils ersten Sinfonien dieser drei Komponisten, deren Auswahl durch eine Übereinstimmung hinsichtlich der Zuwendung an eine romantische Ästhetik begründet ist. Die Untersuchung zeigt, wie in der Sinfonie der Versuch unternommen worden ist, nationale Tradition mit kontinentaler zu verbinden, daß sich als typisch englische Spezifik eine deutliche Kontextualisierung mit beispielsweise der Literatur oder mit dem gesamten Bereich der Farben nachweisen läßt und, daß England der Musik eine Rolle als integralen Bestandteil der Menschen zugewiesen hat.
Aus dem Inhalt: Die Sinfonie in England um 1900 - Englands Anknüpfung an Deutschland - Funktionalität - Englands Anknüpfung an nationale Tradition - Bedeutungsaufladung - Spezifik der englischen Sinfonie im Unterschied zum Kontinent.