Show Less
Restricted access

Forschungs- und Entwicklungskooperation in der Wettbewerbspolitik der Europäischen Gemeinschaft

Series:

Andreas E. H. Maurer

Diese Arbeit trägt dazu bei, das Spannungsverhältnis zwischen der Wettbewerbspolitik und der Industriepolitik im Bereich von F&E-Kooperationen offenzulegen. Dazu hat der Verfasser die von der Kommission seit Ende der 60er Jahre bis 1992 ausgesprochenen Einzelfreistellungen und die Ziele und Bedingungen der Gruppenfreistellungesverordnung für F&E untersucht. Dabei hat er insbesondere geprüft, ob und inwieweit die Kommission das im EWG-Vertrag aufgestellte Ziel des unverfälschten Wettbewerbs beachtet oder es mit industriepolitischen Erwägungen zurückgedrängt hat. Es zeigt sich, daß eine Verschiebung der Prioritäten in der ordnungspolitischen Grundausrichtung der Kommissionspolitik zu Lasten wettbewerbspolitischer Zielsetzungen stattgefunden hat.
Aus dem Inhalt: Ordnungspolitische Problematik von F&E-Kooperationen - F&E-Kooperationen nach Art. 85 EWGV - Freistellung von F&E-Kooperationen vom Kartellverbot nach Art. 85 III EWGV - Einzelfreistellungspraxis der EG-Kommission - Gruppenfreistellungsverordnung für F&E - Beurteilung zusätzlicher Absprachen nach Art. 85 EWGV.