Show Less
Restricted access

Die Stellung der Theurgie in der Lehre Jamblichs

Series:

Thomas Stäcker

Die jamblichische Wendung zur Theurgie hat seit längerem die Gemüter in der Forschung bewegt. Sie ist als Verfallsprodukt der Spätantike, aber auch als Konzession an den Zeitgeschmack kritisiert und abgetan worden. Diese Untersuchung stellt dagegen mit einem gewandelten Rationalitätsverständnis in Anlehnung an die antiken Schätzungen die Frage nach der Bedeutung der Theurgie neu. Sie zeigt den jamblichischen Weg in die Theurgie als eine notwendige Entwicklung, die von Plotins Begriff des jenseitigen Einen ihren Ausgang nimmt und in entscheidener Weise durch die porphyrische Substantialisierung des Herrn vermittelt ist.
Aus dem Inhalt: Die Rationalität der Theurgie - Die triadische Darstellung des jenseitigen Prinzips - Die Liebe der Götter - Die Symbole als materiale Bedingung der Theurgie - Die Theurgie als Vermittlungstechnik in Ritual und Exegese - Die theurgischen Tugenden - Die Ordnung der Kräfte.