Show Less
Restricted access

Die gerichtliche Berufung im kanonischen Recht

Eine Analyse des klassischen "remedium iuris</I>

Series:

Anton Morhard

Thematisiert wird in dieser Abhandlung (Original: L'appello nel diritto processuale canonico) das Rechtsmittel der Berufung im kanonischen Prozeß. In Teil I werden Begriff und Wesen der Berufung analysiert sowie die geschichtliche Entwicklung im zivilen und kanonischen Recht dargelegt. Teil II behandelt das Recht des CIC/1983 und des CCEO mit Verweisen auf CIC/1917 und Codexrevision. Neben der Berufung im ordentlichen Streitverfahren behandelt der Verfasser vor allem die Regelung in den Personenstandsverfahren. Besonders werden die Eigenformen der nova causae propositio und der Übersendung von Amts wegen gewürdigt. Diese Untersuchung bietet dem kanonistisch interessierten bzw. in der kirchlichen Rechtspflege tätigen Leser eine kritische Zusammenschau des geltenden Berufungsrechts. Ergänzend werden Alternativen zu verbesserungswürdigen Normen des CIC/1983 und des CCEO aufgezeigt.
Aus dem Inhalt: Teil I. Die Berufung im Allgemeinen: Begriff und Wesen der Berufung - Rechtsgeschichtlicher Überblick - Teil II. Die Berufung im kodikarischen Kirchenrecht (CIC/1917, CIC/1983, CCEO): Das Recht auf Berufung - Die Berufung im ordentlichen Streitprozeß - Die Berufung im Personenstandsverfahren - Möglichkeiten einer Neuordnung des Berufungsrechts.