Show Less
Restricted access

Kritik der theologischen Vernunft

Die Frage nach der Möglichkeit einer Lehre von den Eigenschaften Gottes

Series:

Günther Keil

Auch die Theologie als Gotteslehre wird nur dann sprachfähig, wenn sie der Vernunft mitteilbar oder unmittelbar gegeben ist. Das gilt auch für evtl. irrationale Schichten in ihr, die nur dann zur Sprache kommen können, wenn sie der Ratio gegeben sind. Aus diesem notwendigen Gegebensein für die Vernunft werden die verschiedenen Gestalten des Gottdenkens gegebenseinskritisch untersucht, auch z.B. das Gefühl, aber auch der Atheismus. Als Ergebnis folgt für sie der antinomische Charakter aller Gottesgedanken, so daß letztlich nur die christliche Feindesliebe mit ihrem simul iustus et peccator alle theologischen Gestaltungen als Einheit sehen und auf den immer noch größeren Gott richtungsmäßig hinweisen kann. Doch auch dieser Weg will gegebenseinskritisch bedacht sein.
Aus dem Inhalt: Typologie und Kritik des direkten (rationalen) Typs - Des indirekten Typs (Gefühlstheologie, ethische Theologie, Theologie der Geschichte, existentielle Theologie) - Des negativen Typs (Atheismus, Skeptizismus, negative Theologie).