Show Less
Restricted access

Die Regulierung der deutschen Effektenbörsen

Eine Analyse staatlicher Maßnahmen im deutschen Börsenwesen seit der Währungsreform

Series:

Arnd Axel Schulte

Seit der Weltwirtschaftskrise in den dreißiger Jahren dieses Jahrhunderts gehören die Finanzmärkte zu den am stärksten regulierten Bereichen in einer Volkswirtschaft. Am Beispiel der deutschen Effektenbörsen zeigt der Autor, welchen Einfluß die staatliche Regulierungstätigkeit von der Währungsreform 1948 bis heute auf die Entwicklung des Börsenwesens hatte. Dabei zeigt sich, daß die mit den einzelnen Maßnahmen angestrebten Ziele überwiegend verfehlt wurden. Ein großer Teil der historisch gewachsenen Probleme im deutschen Börsenwesen ist daher nach wie vor existent.
Aus dem Inhalt: Grundlagen der Kapitalmarktregulierung - Entwicklung des deutschen Börsenwesens seit 1948 - Aktienförderung als Ziel der Börsenregulierung.