Show Less
Restricted access

Verjährungsrechtliche Probleme bei der Geltendmachung von Spätschäden im Deliktsrecht

aus der Sicht des deutschen, schweizerischen, österreichischen und englischen Rechts

Series:

Jens Moraht

Bei der Abwicklung von Schadensfällen liegt es sowohl im Interesse des Schädigers als auch des Geschädigten, daß alle Schadensersatzansprüche umfassend und endgültig bereinigt werden. Oft ist dies jedoch nicht möglich, weil sich einzelne Schäden erst im Laufe der Zeit entwickelt haben oder jedenfalls von den Beteiligten nicht sogleich erkannt werden. Es ist dann fraglich, ob und wann der Geschädigte solche «Spätschäden» noch geltend machen kann. Die damit verbundenen Rechtsfragen, insbesondere die verjährungsrechtlichen Probleme, haben sowohl im deutschen Rechtskreis als auch in England Anlaß zu zahlreichen höchstrichterlichen Entscheidungen gegeben. Auch waren die verjährungsrechtlichen Fragen immer wieder Gegenstand von Reformen und Reformdiskussionen. Mit seiner rechtsvergleichenden Analyse beleuchtet der Verfasser alle damit zusammenhängenden Aspekte.
Aus dem Inhalt: Spätschäden und Haftungsumfang - Formen des Schadensersatzes in Geld (Kapitalabfindung, Rente, das englische lump sum Prinzip) - Prozessuale Aspekte bei der Geltendmachung von Spätschäden - Verjährung.